Sparen im Januar mit Knäckebrot-Backtipp

Gerade im Januar sind die Finanzen in vielen Haushalten überstrapaziert. Vielleicht hat man über Weihnachten und Neujahr doch ein bisschen mehr Geld ausgegeben als geplant (und manchmal sorgt ein besonders kalter Winter für explodierende Heizkosten, bei denen einem das Lachen im Hals stecken bleibt!).

Unterm Strich muss man Ausschau nach neuen Ideen halten, die den Alltag versüßen, ohne das Haushaltsbudget zu sprengen. Ein Tipp, den man nicht oft genug erwähnen kann, ist Körnerknäckebrot selbst zu backen. Das Rezept dazu gibt es auf der Rezeptseite.

Ein gutes Knäckebrot in witzigen Formen eignet sich perfekt als Zwischenmahlzeit oder zur Jause. Für richtig Hungrige kann man das Ganze noch mit dem etwas gröberen Husmansknäcke* ergänzen. Beim Brotbelag sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich selbst bevorzuge das Einfache. Butter und Kaviar sind vollkommen ausreichend oder ein Stück guter aufgeschnittener Käse.

*klassisches Roggenknäckebrot

 

Körnerknäckebrot

0 kommentare

Niemand hat diesen Beitrag kommentieren noch. Seien Sie der Erste, der einen Kommentar zu schreiben!

     

Produziert von:  Wikinggruppen